Wissenschaftliche Projekte

 

Aktive Partnerschaftspolitik

Von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Entwicklung werden Ipsens interne Forschungs- und Entwicklungsbestrebungen von einer aktiven Partnerschaftspolitik gestützt, die von einem wissenschaftlichen Projektteam geleitet wird.

Unsere Handlungsweise stützt sich dabei auf die Beobachtung, dass Ipsens F&E-Mitarbeiter – so kompetent sie in ihren Bereichen auch sein mögen – naturgemäß nur einen Bruchteil des weltweit in unseren Fachbereichen verfügbaren Know-hows abdecken können. Es ist daher von grundlegender Bedeutung, in den Projekten und internen Kompetenzbereichen nach Synergien mit anderen Spitzenakteuren der medizinischen und pharmazeutischen Forschung und Entwicklung zu suchen.

 

Zahlreiche wissenschaftliche Partnerschaften

Für das Forschungsstadium hat die Gruppe zahlreiche wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaften initiiert, unter anderem mit dem Massachusetts General Hospital, dem Dana-Farber Cancer Institute und der Harvard Medical School in Boston sowie mit Biostar in Singapur und mit INSERM in Frankreich.

Seit 2008 pflegen wir in der Grundlagenforschung eine langfristige Partnerschaft mit dem prestigeträchtigen Salk Institute (La Jolla, Kalifornien), die sich über alle Interessenschwerpunkte dieses Instituts erstreckt. Zudem bestehen für spezifische Projekte Partnerschaften mit innovativen Biotechnologieunternehmen, durch die wir für die Entwicklung neuer Therapieoptionen auf neue vielversprechende Technologien zugreifen können.

Letzte Aktualisierung 10/03/2017