Neurowissenschaften

In den Neurowissenschaften wird das zentrale Nervensystem untersucht. Dieses kann stark einschränkende Bewegungsstörungen hervorrufen, unter denen die Lebensqualität und Autonomie der Patienten stark leiden.

Spastik

Eine spastische Lähmung kann aufgrund von verschiedenen pathologischen Symptomen entstehen. Dazu gehören u. a. Schlaganfall, Hirntrauma, multiple Sklerose und Zerebralparese (CP). Bei spastisch gelähmten Extremitäten sind die Muskeln ständig verkrampft und steif und können Schmerzen verursachen sowie die normale Beweglichkeit einschränken. Ipsen engagiert sich langfristig für die Behandlung der Spastik; erfahren Sie bei uns mehr über die Eigenschaften und Ursachen dieser Symptomatik sowie über die Diagnosestellung und die einzelnen Behandlungsmöglichkeiten.

Zervikale Dystonie

Die zervikale Dystonie (zervikal = den Hals-/Nackenbereich betreffend), auch bekannt als Torticollis spasmodicus, ist gekennzeichnet durch zeitweilige oder ständige Verkrampfungen der Nackenmuskeln oder auch der Schultern, was eine abnorme Kopfstellung zur Folge hat. Diese neurologische Störung entsteht allmählich und kann von Kopfzittern, Nackenschmerzen und Schulterhochstand begleitet sein. Erfahren Sie bei Ipsen mehr über diese seltene Erkrankung sowie über Möglichkeiten zur Diagnosestellung und Behandlung.