Therapiefelder
Titelbild

Wissenswertes zu Wachstumshormonmangel


Wachstumshormonmangel ist eine endokrinologische Erkrankung, die bei Kindern das Längenwachstum stark vermindert. Sie wird durch eine verminderte Ausschüttung des Wachstumshormons Somatropin verursacht.

Das Wachstumshormon (Somatropin) wird in einer kleinen Drüse, der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse), gebildet und freigesetzt. Es spielt eine wichtige Rolle in zahlreichen physiologischen Prozessen, zum Beispiel beim Längenwachstum und der Knochenentwicklung.

Während der Pubertät steigt die Menge an freigesetztem Wachstumshormon deutlich an, da es von entscheidender Bedeutung für das Längenwachstum ist. Im Erwachsenenalter nimmt die täglich produzierte Menge zwar ab, das Wachstumshormon bleibt aber wichtig für unseren Körper, weil es neben dem Wachstum andere wichtige Vorgänge steuert. Es hilft zum Beispiel, den Stoffwechsel zu regulieren, die normale Zusammensetzung des Organismus aufrecht zu erhalten und trägt damit entscheidend zu einer guten Lebensqualität bei.