Leberzellkarzinom

Leberkrebs ist weltweit die sechsthäufigste Krebserkrankung und die vierthäufigste tumorbedingte Todesursache – mit steigender Tendenz. Die Krankheit entwickelt sich meist symptomfrei. Daher wird die Diagnose auch oft erst im fortgeschrittenen Stadium gestellt. Die Therapie ist abhängig vom Stadium der Erkrankung und reicht von der Entfernung des Tumors über lokale Maßnahmen bis zur medikamentösen Behandlung.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Krankheit, Diagnose und Behandlung.

BEHANDLUNG4

Für die Behandlung von Leberkrebs ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von verschiedenen Fachärzten wie Viszeralchirurgen, Gastroenterologen, Onkologen, Radiologen und Strahlentherapeuten erforderlich. Je nach Krankheitsstadium werden unterschiedliche Therapieoptionen empfohlen.

Die Wahl der Therapie richtet sich meist nach den Barcelona Clinic Liver Cancer (BCLC) -Kriterien, die fünf Krankheitsstadien (Stadium 0, A, B, C und D) unterscheiden. Das Stadium 0 ist ein sehr frühes Stadium, bei dem Knoten kleiner als 2 cm sind und die Leberfunktion erhalten ist. Stadium D dagegen ist das Endstadium, bei dem keine Entfernung des Tumors oder eine Transplantation möglich ist und eine stark eingeschränkte Leberfunktion vorliegt.

Die wichtigsten therapeutischen Maßnahmen umfassen in den frühen Stadien die vollständige, operative Entfernung des Tumors, die Tumorablation (Zerstörung des Tumorgewebes durch verschiedene Verfahren) sowie die Lebertransplantation. In späteren Stadien kommen lokal wirksame Verfahren wie die Transarterielle Chemoembolisation (TACE), bei der die den Tumor umgebenden Gefäße vor und nach dem Einbringen eines Zytostatikums blockiert werden, oder auch zielgerichtete medikamentöse Therapien zum Einsatz.

Während die Behandlung in frühen Stadien die Heilung zum Ziel hat, soll in fortgeschrittenen Stadien eine Lebensverlängerung und Symptomlinderung erreicht werden.

Sechsthäufigste Krebsart

Viele Lebertumore verlaufen ohne Symptome

Die erste Behandlungsoption ist die operative Entfernung des Tumors

Quellen :

1 Charach L, et al. EMJ Hepatol 2017;5:81–88
2 European Association for the Study of the Liver (EASL). Journal of Hepatology 2018; 69:182–236.
3 https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2017/krebs_in_deutschland_2017.pdf?_blob=publicationFile
4 European Association for the Study of the Liver (EASL). Journal of Hepatology 2018; 69:182–236.
5 https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Leitlinien/HCC/S3-HCC-OL-Langversion-V1.0.pdf
 


CBZ-AT-000638 11/2018

Letzte Aktualisierung 28/11/2018