Neuroendokrine Tumore

Neuroendokrine Tumore (NET) treten überwiegend im Magen-Darmtrakt auf. Einige davon verlaufen symptomfrei, andere können jedoch anormal hohe Mengen an Hormonen produzieren, welche die Funktionen im Organismus verändern und Stoffwechselstörungen, Gewichtsverlust und Flush (Hautrötungen und Hitzewallungen) hervorrufen. Erfahren Sie bei Ipsen mehr über diese seltene endokrinologische Erkrankung sowie zu deren Diagnosestellung und einzelnen Behandlungsmöglichkeiten.

 

Wegen ihrer Vielseitigkeit und langsamen Entwicklung, im Laufe derer sich Remissionen und Rezidive oft über einen sehr langen Zeitraum (viele Jahre oder Jahrzehnte) abwechseln, erfordern NET sehr unterschiedliche Therapieansätze. Im Laufe seines Lebens kann ein an einem neuroendokrinen Tumor erkrankter Patient 3 bis 4 verschiedene oder noch mehr Therapien erhalten.

Die Hauptbehandlungsarten sind:

  • Operativer Eingriff: Der Tumor kann entfernt werden oder, wenn Tumore gestreut vorliegen, können diese verkleinert werden. Da eine Operation ein schwerer Eingriff ist, sollte diese auf interdisziplinäre Beratung mehrerer Fachärzte der entsprechenden Fachrichtungen hin erfolgen.
  • Chemotherapie: Diese wird auf diskontinuierliche, zyklische Weise durchgeführt, um die Tumorzellen zu zerstören. Sie wird allein oder in Kombination mit einem chirurgischen Eingriff eingesetzt.
  • Embolisation (künstlicher Verschluss einer Arterie, um den Tumor von der Blutversorgung abzutrennen und zu nekrotisieren), Kryotherapie, Laserablation und Radiofrequenzablation werden nur vereinzelt eingesetzt, speziell bei lokalen Eingriffen an den Tumorarealen in der Leber.
  • Somatostatinanaloga (synthetisch hergestellte Entsprechungen des Hormons Somatostatin) werden oft kontinuierlich verabreicht.
  • Gezielte Therapien
  • Peptidradiorezeptortherapie (PRRT) – Vektorisierte interne Strahlentherapie, die sich an den Somatostatinrezeptoren festsetzt

 

In bestimmten Fällen, wenn der Tumor keine Symptome auslöst, nicht (oder nur sehr langsam) wächst und nicht komplett entfernt werden kann, werden die Patienten nicht medizinisch oder chirurgisch behandelt, sondern lediglich mittels biologischer, radiologischer und klinischer Untersuchungen überwacht. Ganz gleich ob mit oder ohne Tumorbehandlung müssen die Patienten auf jeden Fall regelmäßig von verschiedenen Fachärzten in Fachzentren für NET-Patienten überwacht werden.

112.000

In den USA sind etwa 112.000 Personen1 an GEP-NET erkrankt.

Etwa 2,4

Etwa 2,4 Neuerkrankungen pro Jahr auf 100.000 Einwohner2

65 Jahre

Das mittlere Alter liegt bei der Diagnose um die 65 Jahre3

Quellen :
  1. Gastrointestinal Carcinoid Tumors: American Cancer Society Website: http://www.cancer.org/acs/groups/cid/documents/webcontent/003102-pdf.pdf. Accessed October 28, 2014
  2. Niederle MB, Hackl M, Kaserer K, Niederle B. Gastroenteropancreatic neuro-endocrine tumours: the current incidence and staging based on the WHO and European Neuro-endocrine Tumour Society classifi cation: an analysis based on prospectively collected parameters. Endocr Relat Cancer 2010;17(4):909-18
  3. Lepage C, Bouvier AM, Phelip JM, Hatem C, Vernet C, Faivre J. Incidence and management of malignant digestive endocrine tumours in a well defi ned French population. Gut 2004; 53(4):549-53
Letzte Aktualisierung 27/02/2017