Prostatakrebs

Prostatakrebs ist die häufigste Form von Krebs bei Männern im Alter von über 50 Jahren und steht außerdem an zweiter Stelle bei den zum Tode führenden Krebserkrankungen (nach Lungenkrebs). Erfahren Sie bei Ipsen mehr über diese Erkrankung und die Möglichkeiten zur Diagnose und Behandlung.

 

Die Behandlung von Prostatakrebs hat in den letzten Jahren sehr große Fortschritte gemacht. Die Tendenz geht hin zu einer auf den einzelnen Patienten abgestimmten Behandlung. Eine auf den Einzelfall abgestimmte, aber ebenfalls multidisziplinäre Therapie hat zu einer verbesserten Behandlung in allen Krankheitsstadien geführt.

Für den Prostatakrebs sind je nach Gesundheitszustand und Krankheitsstadium des Patienten verschiedene Behandlungen möglich:

  • Die operative Entfernung (radikale Prostatektomie) ist eine lokale Behandlung des Krebses, bei der die gesamte Prostata samt Samenbläschen operativ entfernt wird. Dieses Verfahren wird generell bei bestimmten lokalen Krebsarten mit hohem Risiko oder bei lokal fortgeschrittenem Prostatakrebs empfohlen.
  • Die äußere Strahlentherapie ist eine lokale Krebsbehandlung, bei der die Krebszellen in der Prostata durch Strahlen zerstört werden. Sie wird bei lokalen Tumoren mit geringem oder mittlerem Risiko als alleinige Therapie und in Verbindung mit einer Hormontherapie bei lokal fortgeschrittenem Prostatakrebs mit hohem Risiko eingesetzt.
  • HIFU (Hochintensiver fokussierter Ultraschall) ist eine Behandlungstechnik, bei welcher der Tumor durch Hitzeeinwirkung abstirbt (thermische Entfernung).
  • Brachytherapie ist eine besondere Form der Strahlentherapie, bei der die Krebszellen durch die Einführung radioaktiver Implantate, die Gammastrahlen aussenden, direkt zum Absterben gebracht werden.
  • Hormontherapie besteht darin, dem Patienten Präparate zu verschreiben, welche die Produktion von Sexualhormonen und so das Fortschreiten der Krankheit hemmen, indem sie den Testosteronspiegel stark senken.
  • Chemotherapie kommt zum Einsatz, wenn der Tumor nicht mehr auf die herkömmlichen Therapien anspricht.

50 Jahren

Häufigste Krebsart bei Männern über 50 Jahren

2.

Steht an 2. Stelle bei den zum Tode führenden Krebserkrankungen

70.

Wird meist nach dem 70. Lebensjahr diagnostiziert

Letzte Aktualisierung 31/07/2017